Schuhpflege

Ihre selve Schuhe wurden aus hochwertigen Materialien von Hand für Sie angefertigt. Damit Sie lange Freude an Ihren neuen Schuhen haben, können Sie die folgenden Hinweise beachten. 

 

Allgemeines

 

Passform:

Geben Sie Fuß und Schuh die Gelegenheit und etwas Zeit, um sich aneinander zu gewöhnen. Tragen Sie Ihre Schuhe nicht täglich – das strapaziert sowohl das Leder als auch Ihre Füße. Um das Leder lange in Form zu erhalten, sollten Sie nach jedem Tragen Schuhspanner verwenden. Wir empfehlen Ihnen Holz-Schuhspanner, da diese dem Leder die Feuchtigkeit langsam entziehen und eine optimale Luftzirkulation gewährleisten.

Reparatur:

Ersetzen Sie Gummiabsätze regelmäßig und bevor sie ganz abgetragen sind und lassen Sie die (Leder-) Sohlen Ihrer Schuhe ebenfalls von Zeit zu Zeit erneuern. Gerade beim Autofahren leiden Spitzen und Fersen Ihrer Schuhe sehr. Neben der kontinuierlichen Pflege sollten Sie daher alle Schuhe, die öfter diesen Strapazen ausgesetzt sind, regelmäßig von Ihrem Schuhmacher ausbessern lassen.

Aufbewahrung:

Bevor Sie Ihre Schuhe für eine längere Zeit verstauen, sollten Sie diese reinigen, pflegen und auf Schuhspanner aufziehen. Verwahren Sie Ihre Schuhe an einem trockenen Ort in Kartons oder in einem Schuhbeutel aus atmungsaktivem Material. Sollten nicht genügend Schuhspanner vorhanden sein, können Sie als Alternative die Schuhe auch mit Zeitungs- oder Seidenpapier ausstopfen.

Flecken wenn möglich immer sofort reinigen und anschließend das Leder pflegen. Testen Sie alle Reinigungs- und Pflegemittel zuerst an verdeckter Stelle, um die Verträglichkeit mit dem Leder zu gewährleisten.

Reinigung

Flecken und Wasserränder lassen sich einfach mit einer Lederbürste über Wasserdampf entfernen. Bei starken Flecken und hartnäckigen Rändern können Sie den Schuh auch „waschen“, das heißt komplett von außen befeuchten und mit Reinigungsmittel behandeln. Dabei ist darauf zu achten, dass das ganze Obermaterial gleichmäßig durchfeuchtet wird, jedoch Klebestellen und Nähte nicht zu feucht werden! Danach brauchen die Schuhe unbedingt ausreichend Zeit, um zu trocknen.

Ein Zuviel an Pflegesubstanzen können Sie mit gereinigtem Terpentin oder Waschbenzin entfernen. Ein weiterer nützlicher Helfer ist ein Spezialradiergummi, mit dem sich Schrammen und Flecken entfernen lassen. Er hilft auch beim Säubern von hellen Sohlen.

Nässe:

Sollten Ihre Schuhe nass geworden sein, stopfen Sie sie mit Zeitungspapier aus und lassen Sie Ihnen Zeit zu trocknen – zu starke Hitze, wie etwa Heizungsluft, schadet dem Leder und macht es brüchig. Imprägnieren Sie Ihre Schuhe und Taschen regelmäßig vor dem Auftragen von Pflegemitteln. Je nach Lederart gibt es verschiedene Pflegemittel. Bitte achten Sie beim Kauf auf die entsprechende Eignung.

Lederpflege

 

Veloursleder:

Aufgerauhte Leder lassen sich leicht mit einer Wildleder-Bürste reinigen. Bitte achten Sie speziell bei Rau-Ledern darauf, das Leder regelmäßig zu imprägnieren. Hierzu gibt es farblose Sprays, die oft auch Pflegesubstanzen enthalten. Mit einem Kupferdrahtbürstchen lässt sich die Oberfläche wieder aufrauhen.

Kalbleder:

Bitte verwenden Sie für unsere Kalbleder keinesfalls Pflegemittel, die Silikone enthalten. Für diese spezielle Lederart dürfen nur natürliche Öle und Bienenwachs verwendet werden. Wenn Sie ein besonders hochglänzendes Ergebnis erzielen wollen, lassen Sie die Pflege zwölf Stunden einwirken und polieren Sie das Leder anschließend.

Geprägte Leder:

Diese Leder verhalten sich wie Glattleder und können mit denselben Mitteln gepflegt werden.

Buntfarbige Leder:

Bei ungewöhnlichen Farben, für die man keine entsprechende Farbpflege findet, empfiehlt es sich, spezielle farblose Pflege zu verwenden, die beim Auftragen Farbpartikel aus dem Leder anlöst und sich dann beim Polieren wieder neu verteilen
lassen. (z.B. Buntcreme von Solitair)

Felle und Materialkombinationen:

Zur Reinigung von Fellen können Sie diese mit dem Strich bürsten. Anschließend werden spezielle Variosprays, die auch für Materialkombinationen aller Art geeignet sind, aufgetragen.